Matjes zubereitet mit Pellkartoffeln auf einem Teller

Hurrah, der Matjes ist da!

Hamburg ist dieses Jahr bereits zum dritten Mal offizieller Gastgeber der Saisoneröffnung des Holländischen Matjes! Am 15. Juni geht er in den Verkauf und auch wir vom Restaurant Fillet of Soul feiern den Start der Matjes-Saison: mit leckerem Matjes im Restaurant und gleichzeitig mit einem tollen, einfach nachzukochenden Matjes-Rezept.

Was ist Matjes?

Der Matjes ist ja eigentlich ein Hering. Ein Mädchenhering, wie die Holländer sagen. Er darf nämlich noch keine Geschlechtsprodukte wie Milch und Rogen gebildet haben, sonst wird das nix mit der Matjes-Karriere. Praktisch für den Hering ist aber, dass der alle Jahre wieder aufs neue „jungfräulich“ wird und dadurch jedes Jahr aufs neue die Matjes-Karriere-Chance bekommt. Auf dem zweiten Bildungsweg sozusagen.

Und was ist holländischer Matjes?

Wer hat’s denn nun erfunden? Beim Fisch liegt ja der Fischer nahe, genau genommen ein holländischer – man ahnte es ja irgendwie schon. Jan Pieter Beukelzoon entwickelte die bis heute übliche Art der Matjeszubereitung bereits Ende des 14. Jahrhunderts.

Weil ja der Fisch, damals wie heute, sobald er an Bord kommt vom Verderb bedroht ist, musste Jan Pieter schnell handeln. Wohl eher zufällig blieb bei seinem Schnitt durch die Kehle und dem folgenden Ausnehmen des jungen Herings ein Teil der Bauchspeicheldrüse im Fisch zurück. Und genau diese Tatsache lässt den Hering erst zum holländischen Matjes werden, denn die Enzyme der Bauchspeicheldrüse lassen den Fisch reifen, während er direkt nach dem Fang mit etwas Salz in Fässern geschichtet wird.

In dieser wunderbaren Pökel-Lake konnte der Fisch länger aufbewahrt und hervorragend transportiert werden. Der Matjes war erfunden und ließ Holland zum Heringsimperium aufsteigen. Auch unser „alter Fritz“ und der Herr von Bismarck waren übrigens schon begeisterte Matjes-Fans. Die großen Staatsherren wussten schon damals um die positiven Wirkungen der essenziellen Fettsäuren des Kaltwasserfisches. Das Fett des Matjes macht nicht dick sondern fit, ist super für den Blutdruck und schützt obendrein noch unser Herz. Wenn der gute Jan sein tolles Matjesprodukt mal nur zum Patent angemeldet hätte damals!

Matjes-Rezept

So, nun aber genug Geschichte. Jetzt kommt das Rezept für den Klassiker: Matjes Housewife Style – ganz einfach, schnell gemacht und unglaublich lecker!

Zutaten

Apfel, Birnen Matjes-Filets, Dill und weitere Zutaten auf einem weißen Teller
Frische, einfach Zutaten machen Matjes zu einem gesunden und leckeren Essen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Apfel mit roter Schale
  • 1 El Zitronensaft
  • 100 g Schmand
  • 150 g saure Sahne
  • 1 El Weißer Essig
  • 2 El Altländer Apfelsaft
  • Salz, Pfeffer, 1 Tl Zucker
  • 4 Glücksstedter Matjesfilets
  • ½ Bund Dill
  • ½ Bund Plattpetersilie

Zubereitung

  1. Die Zwiebel halbieren und in feine Streifen schneiden. In etwas kochendem, gesalzenen Wasser mit einem Schuss Essig 1 Minute kochen und danach in kaltem Wasser abschrecken.
  2. Den Apfel, vierteln, entkernen, in feine Scheiben schneiden und mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden. Die Matjesfilet in ungefähr 3 x 3 cm große Stücke schneiden. Die Kräuter fein hacken.
  3. Saure Sahne und Schmand mit den Kräutern in einer Schüssel verrühren und Matjes, Apfel und Zwiebeln unter die Sauce heben.
  4. Alles nochmals mit Salz, Pfeffer und Apfelsaft nachschmecken.

Dieses Gericht serviere ich am liebsten mit gekochten neuen Kartoffeln & etwas Brunnenkresse. Wer es etwas schärfer mag, der kann auf dieses Gericht gerne noch etwas frischem Meerrettich reiben.

Guten Appetit !

Passend zum Start der Matjessaison haben wir den leckeren Hering übrigens auch auf unsere Abendkarte genommen.
button

Ratgeber Matjes:

Hier noch ein paar Tipps von uns zur Lagerung und zum allgemein richtigen Umgang mit Matjes. So vermeidet Ihr Fehler, die euch den Matjes-Genuss verderben.

  1. Matjes nie waschen oder gar wässern! Das spült den ganzen, feinen Geschmack aus dem Fisch.
  2. Matjes sollte man immer am gleichen Tag verzehren, an dem man sie gekauft hat. Nicht einfrieren!
  3. Man erkennt guten, frischen Matjes an der marzipanhellen Farbe. Er sollte auch nicht nach Fisch riechen, sondern einen leicht butterartigen Duft nach Meer und Algen haben. Die Innenseite des Filets darf leicht rosé oder rötlich sein.
  4. Matjes passt zu fast allen Gemüsen, Saucen und Beilagen. Man sollte Matjes aber nicht erwärmen oder gar mitgaren. Der Fisch wird zum Schluss serviert.
  5. Im Supermarkt angebotener „Matjes“ im Plastikpack ist mit Zucker, Salz und Säuerungsmitteln gereift und hat mit dem traditionellen Matjes auch geschmacklich nicht viel zu tun. Lieber nicht.
  6. Je nach Region gibt es unterschiedliche Vorlieben für die Darreichungsform des Matjes. Zusätzlich zum obigen Rezept ist in Norddeutschland auch eine Kombination mit Pellkartoffeln und grünen Bohnen mit Speckstippe beliebt. Im Rheinland mag man ihn mit Bratkartoffeln und Speck oder schlicht mit Brot als Beilage. Und ins Fischbrötchen passt der Matjes sowieso.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.